PSMA-PET/CT (Prostataspezifisches Membranantigen-PET/CT)

Das ist PSMA-PET/CT

PSMA-PET/CT ist ein neues und hochspezifisches Verfahren, das Prostatakrebsgewebe an typischen Membranstrukturen der kranken Zellen besonders früh erkennen kann und genau lokalisiert. Dafür wird das schwach radioaktiv markierte Medikament 68Ga-PSMA-Ligand injiziert und dessen Anreicherung dreidimensional dokumentiert. Diese komplexe Untersuchung wird üblicherweise nur in Kliniken angeboten.

 

Wichtig

Bei Patienten mit Verdacht auf Wiederauftreten von Tumorzellen aufgrund des PSA Wertes ist die Methode vorläufig zugelassen und als Pflichtleistung der Krankenversicherungen anerkannt. Die anonymisierten Daten der Untersuchungen müssen für eine spätere Auswertung an ein zentrales Register weitergeleitet werden. Für Patienten mit Prostatakrebs, die bereits operiert oder bestrahlt wurden, ist die frühzeitige Erkennung von möglicherweise wieder auftretenden Krebszellen oder Metastasen entscheidend zur Bestimmung der besten Therapieform.

 

Vor der Untersuchung

Für die Untersuchung braucht es keine spezielle Vorbereitung, im Gegensatz zu anderen PET/CT Untersuchungen müssen Sie nicht mit nüchternem Magen erscheinen. Wir benötigen Ihre Zustimmung, die anonymisierten Daten Ihrer Untersuchung an das zentrale Register weiterzuleiten. Wenn Sie älter als 65 Jahre sind, brauchen wir zudem einen aktuellen Test Ihrer Nierenfunktion. Mit einer Blutentnahme können wir Ihre Nierenfunktion aber auch kurz vor der Untersuchung bestimmen. 

 

Während der Untersuchung

Die ganze Untersuchung dauert etwa 3 Stunden.

In der ersten Stunde besprechen wir mit Ihnen die Untersuchung und bearbeiten das Administrative. Danach verabreichen wir Ihnen intravenös den leicht radioaktiven Tracer 68Ga-PSMA und ein Mittel zur Anregung der Nierenfunktion. Die einstündige Einwirkzeit verbringen Sie bequem in einem Ruheraum. Die eigentliche Untersuchung dauert dann etwa 45 Minuten, unmittelbar vorher verabreichen wir Ihnen dafür das Kontrastmittel.

 

Nach der Untersuchung

In den allermeisten Fällen gibt es keine Auswirkungen auf Ihren weiteren Tagesablauf. Die Bilder werden gleich nach der Aufnahme von unseren Spezialisten beurteilt. Danach schreiben sie den Befund und schicken ihn an Ihren Arzt. Das Resultat der Untersuchung und das weitere Vorgehen wird Ihr Arzt mit Ihnen besprechen. Wenn Sie es wünschen, geben wir Ihnen gleich nach der Untersuchung eine erste kurze Auskunft zu den Bildern.

 

 

Wir bieten in manchen Fällen eine Kombination von PET/CT mit MRI an und vereinen so die hochmodernen Methoden zur Prostata-Diagnostik. Dank dieser Aufnahmen können Urologen dann treffsicher Gewebeproben entnehmen.

Einsicht ist der erste Schritt.

PET/CT (Positronen-Emissions-Tomografie / Computertomografie)

Das ist PET/CT

PET (Positronen-Emissions-Tomografie) stellt Stoffwechselvorgänge im Körper dar. In Kombination mit CT (Computertomografie) entstehen präzise dreidimensionale Bilder von Gewebestrukturen mit krankhaft verändertem Stoffwechsel. Die schmerzfreie PET/CT-Untersuchung eignet sich besonders zur Abklärung von Tumoren und Entzündungen sowie für die Beurteilung der Funktion von Herz und Gehirn. Für die Untersuchung wird ein Tracer, eine schwach radioaktiv markierte Zuckerlösung, verabreicht.

 

 

Wichtig

Metallteile können die Darstellung beeinträchtigen. Darum sollten Sie Schmuck oder Piercings im Aufnahmebereich vor der Untersuchung entfernen. Sollten Sie schwanger sein oder eine Schwangerschaft nicht mit Sicherheit ausschliessen, teilen Sie uns dies bitte vor der Untersuchung mit.

 

 

Vor der Untersuchung

12 Stunden vor der Untersuchung dürfen Sie noch eine leichte Mahlzeit zu sich nehmen, danach dürfen Sie nur noch Mineralwasser trinken. Medikamente können Sie wie gewohnt einnehmen. Für Diabetiker gibt es besondere Anweisungen zur antidiabetischen Therapie. Alle für Sie relevanten Informationen teilen wir Ihnen in jedem Fall frühzeitig mit. Wenn Sie vor Ihrer Untersuchung Fragen dazu haben, wenden Sie sich einfach an unser Personal.

 

 

Während der Untersuchung

Die ganze Untersuchung dauert etwa 2 Stunden.
Je nach Untersuchung und Art Ihrer Kleidung bitten wir Sie, die Körperregion in der Kabine freizumachen. Auf Wunsch bieten wir Ihnen gerne Einwegkleidung an. Anschliessend erklären wir Ihnen den Ablauf der Untersuchung. Über eine Armvene führen wir Ihnen den Tracer zu. In Ausnahmefällen verwenden wir zusätzlich ein Kontrastmittel. Sofern der Blutzuckerspiegel kontrolliert werden muss, nimmt Ihnen unser Fachpersonal wenig Blut ab. Im Anschluss liegen Sie für rund 45 Minuten im Ruheraum, damit sich der Tracer optimal im Körper verteilt.
Für die Aufnahme, die 20 bis 40 Minuten dauert, sollten sie möglichst ruhig auf dem beweglichen Untersuchungstisch liegen. Der Tisch wird durch das ringförmige PET/CT-Gerät geschoben und bewegt sich leicht vor und zurück. Wir sind während der ganzen Untersuchung über eine Sprechanlage in ständigem Kontakt mit Ihnen.

 

 

Nach der Untersuchung

In den allermeisten Fällen gibt es keine Auswirkungen auf Ihren weiteren Tagesablauf.
Die Bilder werden gleich nach der Aufnahme von unseren Spezialisten beurteilt. Danach schreiben sie den Befund und schicken ihn an Ihren Arzt. Das Resultat der Untersuchung und das weitere Vorgehen wird Ihr Arzt mit Ihnen besprechen. Wenn Sie es wünschen, geben wir Ihnen gleich nach der Untersuchung eine erste kurze Auskunft zu den Bildern.

Fragen

Was sind Tracer?

Der Tracer ist eine schwach radioaktiv markierte Zuckerlösung, die sich im Körper verteilt und in den Zellen je nach Zuckerverbrauch unterschiedlich stark anreichert. Im Allgemeinen ist der Tracer gut verträglich. Wir klären das aber vor jeder Untersuchung individuell ab. Die verwendete radioaktive Substanz ist sehr niedrig dosiert, zudem nimmt die Strahlung sehr schnell ab.

 

 

Was sind Kontrastmittel?

Kontrastmittel grenzen benachbarte Strukturen optisch deutlicher voneinander ab und werden meistens mit einer Spritze verabreicht. Sie sind im Allgemeinen gut verträglich, wir klären das aber vor jeder Untersuchung individuell ab. Mitunter führt das PET/CT-Kontrastmittel während der Anwendung zu Wärmeempfinden, Mundtrockenheit sowie einem Gefühl des Wasserlassens. Dies klingt jedoch gleich wieder ab.

 

 

Ist eine PET/CT-Untersuchung auch mit Platzangst möglich?

Auch Personen mit Platzangst können gut mit einem PET/CT-Gerät untersucht werden. Denn das Gerät ist keine Röhre, sondern ein Ring, der lediglich die zu untersuchende Körperregion umgibt. Zudem hat der Ring einen grosszügigen Durchmesser von 70 cm.

 

 

Allgemeine Fragen

 

 

Fragebogen PET/CT für Patienten